Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Hegauhöhen

· 3 Bewertungen · Wanderung · Hegau
Verantwortlich für diesen Inhalt
SÜDKURIER GmbH Medienhaus Verifizierter Partner 
  • Rückseite
    / Rückseite
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • Festung Hohentwiel
    / Festung Hohentwiel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Festung Hohentwiel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Festung Hohentwiel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Festung Hohentwiel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Festung Hohentwiel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Ruine Hohenkrähen
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Pfadfinderheim am Fuß des Hohenkrähen
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick zum Mägdeberg
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick zum Hohentwiel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Burgruine Mägdeberg
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Aufgang zur Burgruine Mägdeberg
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Aussichtsplattform auf dem Hohenhewen
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Hohenhewen auf Engen
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Hohenhewen zum Hohenkrähen
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / mägdeberg
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / Hohenstoffeln
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / hegaukreuz 1
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / Hohentwiel2_Mende
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / Engen
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / Hohenkrähen
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / Hohenhewen
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / Titel
    Foto: SÜDKURIER GmbH Medienhaus
m 1000 900 800 700 600 500 400 300 25 20 15 10 5 km Hohenhewen Schlossruinen Burgruine Hohenkrähen Burg Mägdeberg Festung Hohentwiel Kirche
Allgemeine Infos
Diese Tour führt über die höchsten und markantesten Höhen des Hegaus und hat es daher, sowohl was die Distanz als auch was die zu absolvierenden Höhenmeter angeht, in sich, kann aber problemlos abgekürzt werden. Die Orientierung auf dieser Hegau-Tour ist unkompliziert, da man die Etappenziele fast ständig im Blick hat und da die Tour über weite Strecken dem Europäischen Fernwanderweg Nr.1 (rot/weiße Raute) folgt.

Distanz: 30,5 km (1100 m Auf- und 1190 m Abstieg)

Dauer: 7 ½ bis 10 Stunden

Kondition: anspruchsvoll

Redaktion: Jürgen Rössler

Gestaltung, Kartographie: ALPSTEIN Tourismus GmbH & Co. KG

Fotos: Jürgen Rössler und Achim Mende

30 km
8:45 h
1.195 hm
1.284 hm
1 Engen
Das Hegaustädtchen Engen hat eine sehenswerte Altstadt und ist eine gute Basis für Wanderungen und Radtouren im Hegau.

2  Hohenhewen
Der Name des 846 m hohen Hohenhewen ist vermutlich keltischen Ursprungs. Wie auch die anderen Hegauberge ist der Hohenhewen ein erloschener Vulkan. Dank der Aussichtsplattform in der Burgruine hat man vom Hohenhewen eine tolle Aussicht.

3  Hohenstoffeln
Im Gegensatz zu den anderen Hegaubergen hat der Hohenstoffeln einen Doppelgipfel. Ursprünglich waren es sogar drei Gipfel, doch durch Basaltabbau wurde der Nordgipfel abgetragen. Dem Heimatdichter Ludwig Finckh ist es zu verdanken, dass der Basaltabbau am Stoffeln 1939 eingestellt wurde.

4  Mägdeberg
Schon früh war der Mägdeberg, der seine Form in der Eiszeit bekam, besiedelt. So fanden sich bei Ausgrabungen keltische Spuren, die auf eine Kultstätte schließen lassen. Wie so viele Burgen der Region wurde auch die Burg auf dem Mägdeberg vom Hohentwiel-Kommandanten Konrad Widerholt im Laufe des 30-Jährigen Krieges zerstört.

5  Hohenkrähen
Auch die Burg Hohenkrähen wurde vom „Nachbarn“, von Konrad Widerholt, niedergebrannt. Der Sage nach ist der Hohenkrähen die Heimat des Poppele, einem ehemaligen Burgvogt, der als Geist im Hegau sein Unwesen treiben soll.
 
6 Hohentwiel
Der Hohentwiel ist wohl der bekannteste der Hegau-Berge. Die Festung Hohentwiel, die im 30-Jährigen Krieg eine strategisch wichtige Rolle spielte und 1801 im Rahmen der französischen Revolutionskriege geschleift wurde, ist Deutschlands größte Burgruine. Infos: www.festungsruine-hohentwiel.de 
Profilbild von Svanja Grampp
Autor
Svanja Grampp
Aktualisierung: 30.06.2014
Höchster Punkt
842 m
Tiefster Punkt
429 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Engen (517 m)
Koordinaten:
DG
47.856420, 8.773750
GMS
47°51'23.1"N 8°46'25.5"E
UTM
32T 483075 5300366
w3w 
///baldige.zwecken.befassen

Ziel

Singen

Wegbeschreibung

Start Engen / Bahnhof
Vom Bahnhofgebäude in Engen aus geht es zunächst einige Schritte nach Südwest, durch die Gleisunterführung und über die Hegaustraße, wo man bereits auf die Ausschilderung Burgenweg/Ludwig-Finckh-Weg trifft, der man durch den Ort, später bergauf in Richtung Anselfingen, Hohenhewen folgt. Nach Anselfingen geht es in recht direkter Linie und daher steil hinauf zum Hohenhewen. Wenige Meter unterhalb des Gipfels geht der Weg zwar hinab in Richtung Welschingen/Hohenstoffeln, doch der Abstecher links hinauf zum Hohenhewengipfel lohnt, da man vom Aussichtsturm in der Burgruine einen herrlichen Blick hat. 
 
4,4 km Hohenhewen
Mit 844 müNN hat man auf dem Hohenhewen den höchsten Punkt der Tour erreicht. Wieder zurück an der Weggabelung geht es hinab nach Welschingen, dort an der Dorfstraße rechts halten und beim Kreisverkehr am Ortsende Richtung Süden einige Meter der Straße entlang, ehe es durch den Wald hinauf, am Schützenhaus (Einkehrmöglichkeit!) vorbei Richtung Weiterdingen geht. An einem Wegekreuz biegt man wieder auf die Welschinger Straße ein, der man einige Meter folgt, ehe man rechts abbiegt und zwischen Feldern nach Weiterdingen wandert. In Weiterdingen dann geht es rechts hinauf zum Hohenstoffeln. Dem Weg bis zu einer Jagdhütte folgen und von dort weiter durch den Wald, bis an einer mächtigen Eiche der Weg zum Doppelgipfel des Hohenstaufen (rechts) ausgeschildert ist.

13,2 km Hohenstoffeln
Der Ausblick vom Hohenstoffeln ist nicht ganz so schön wie vom Hohenhewen, aber der Abstecher lohnt dennoch. Zurück an der Eiche geht es nach rechts weiter hinab, vorbei am Sennhof und der Lochmühle und dann wieder aufwärts zum Hegaukreuz.
 
19,7 km Hegaukreuz
Vom Hegaukreuz aus hat man den Überblick über die gesamte Tour, den bereits zurückgelegten Teil und auch darauf, was einen noch erwartet. Nach Westen geht es zunächst hinab, danach durch den Wald hinauf zur Ruine Mägdeberg.

20,4 km Mädgeberg
Wie bei allen Gipfeln auf der Tour so muss man auch am Mägdeberg einen Abstecher hinauf zur Ruine machen. Nach der Rückkehr von der Ruine geht der Weg nach Westen abwärts, knickt dann nach Norden ab, ehe man oberhalb von Mühlhausen rechts Richtung Hohenkrähen abbiegt.

22,4 km Hohenkrähen
Steil geht es hier über die Ruine hinauf zum Gipfel und danach Richtung Süden/Hohentwiel. Beim Wanderparkplatz links auf die Duchtlinger Straße einbiegen und dieser eine Weile abwärts folgen, bis die Ausschilderung rechts von der Straße weg in Richtung Hohentwiel führt.

28,2 km Hohentwiel
Der Weg führt hin zur Domäne Hohentwiel und zum Lokal „Hohentwielhaus“ (Einkehrmöglichkeit!). Von dort ginge es hinab nach Singen, aber auch hier kann man noch weiter zur terrassenartigen Bastion oder dann (Eintritt!) in die größte deutsche Burgruine. Zurück am „Hohentwielhaus“ geht es unmittelbar rechts am Lokal vorbei hinab nach Singen.

30,5 km Ziel Singen / Bahnhof Landesgartenschau

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖPNV: Per Bahn ist der Transfer vom Ziel zurück zum Start in Engen problemlos möglich. Das Erreichen sowohl des Start- als auch des Zielortes ist daher ebenfalls unkompliziert. Zudem kann man die Tour am Mägdeberg leicht abkürzen und hinunter nach Mühlhausen wandern. Auch von hier kommt man per Bahn zurück nach Engen.

Anfahrt

Anreise: Über die A81, Ausfahrt Engen und weiter ins Ortszentrum.

Parken

Parken: In der Nähe des Bahnhofes gibt es ausreichend Parkmöglichkeiten.

Koordinaten

DG
47.856420, 8.773750
GMS
47°51'23.1"N 8°46'25.5"E
UTM
32T 483075 5300366
w3w 
///baldige.zwecken.befassen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,7
(3)
Daniel Frey 
30.01.2016 · Community
Absolut herrliche Wanderung. Abwechslungsreich mit Burgruinen und vielen Gipfeln, herrliche Landschaft, oft wunderschöne Panorama Sicht! Und von Pfad über Wald- und Wiesenwege ist alles dabei. Asphalt nur wo es nicht besser geht. War zügig unterwegs, habe 6,5 Std gebraucht (nach Aufzeichnungen mit Endomondo waren es 32 km, 1500 Höhenmeter). Wer den Hegau von seiner schönsten Seite kennen lernen möchte, sollte diese Wanderung unbedingt genießen. Ein anständiges Vesper sollte man bei der Länge allerdings eingepackt haben!
mehr zeigen
Panorama
Foto: Daniel Frey, Community
Aussicht vom Hohenstoffeln
Foto: Daniel Frey, Community
Eindrücke der Wanderung
Foto: Daniel Frey, Community
Tourdaten
Foto: Daniel Frey, Community
Michael Kuhles
30.03.2014 · Community
So gestern haben wir diese Tour gemacht (29.03.14) Wetter war perfekt bei um die 20grad und sonne pur! Zur Tour selber muss ich sagen, die Aufstiege waren angenehm und die Aussichten traumhaft! Zum hohenhewen sind wir hoch zum Sonnenaufgang! Traum Fernsicht mit Blick auf die Alpenkette. Zu empfehlen ist sie im Frühjahr zur Blüte und im Herbst wenn alles bunt ist. Bin 2012 schon im Oktober gelaufen, es war sehr bunt aber halt wie üblich im Herbst mit viel Nebel! Danke Südkurier für diese Traumstrecke
mehr zeigen
Gemacht am 30.03.2014
Jan Klüpfel
28.03.2014 · Community
Schöne Strecke, allerding teilweise etwas monoton, wenn man ohne Alpenblick bei becktem Wetter läuft. Die ganzen Burgruinen sich echt schön, und die Anstiege teilweise schon knackig. Insgesamt lässt sich die Tour bei mittlerer Kondition in 7h packen (mit Pausen waren es 8h). Auf jeden Fall empfehlenswert, sichlerlich traumhaft bei Fön mit Alpen- und Bodenseeblick.
mehr zeigen
Gemacht am 15.03.2014

Fotos von anderen

Panorama
Aussicht vom Hohenstoffeln
Eindrücke der Wanderung
Tourdaten

Bewertung
Strecke
30 km
Dauer
8:45 h
Aufstieg
1.195 hm
Abstieg
1.284 hm
aussichtsreich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.